Wildkräutersalate

Dies sind keine richtigen Rezepte, sondern vielmehr Anregungen. Wildkräutersalate sind nicht nur gesund, sondern sehen auch hübsch aus. Besonders wenn sie mit Blüten dekoriert sind. Man kann sie das ganze Jahr über zubereiten -Kräuter sind immer da. Natürlich gibt es günstigere und weniger günstige Zeiten zum Sammeln. Ideal ist der Vormittag, wenn der Tau abgetrocknet ist, die Sonne die Pflanzen und Blüten aber noch nicht ausgetrocknet hat.

Das ist eine kleine Auswahl meiner Wildkräutersalate. Lassen Sie sich inspirieren.

Blüten und Blätter
überwiegend Blätter
fast nur Blüten
Blüten und Blätter
Blüten und Blätter
nur Blätter
fast nur Blüten
wenig Blätter, viele Blüten
Wildkräuter mit Hirtenkäse
previous arrow
next arrow
 

Klingt relativ einfach -ist es auch. Man sollte nur wissen, was man herein tut. Hier ist eine Auswahl von Kräutern, die häufig, manche sogar ganzjährig, zur Verfügung stehen:

  • Gänseblümchen
  • Wegerich
  • Brennnessel
  • Taubnessel
  • Löwenzahn
  • Himbeer-, Brombeer- und Erdbeerblätter
  • Labkraut
  • Vogelmiere
  • Schafgarbe
  • Veilchen
  • Kresse
  • Schaumkraut
  • Sauerampfer
  • Hirtentäschel
  • Gundermann
  • Mauerpfeffer (sedum)
  • Bärlauch
  • Ehrenpreis
  • Giersch
  • Schlangenlauch
  • Dost
  • Pfeilkresse
  • Orientalisches Zackenschötchen
  • Küchenkräuter: Schnittlauch, Dill, Petersilie

Bei Wildkräutersalaten kann man so richtig kreativ werden. Je nachdem, was gerade wächst und blüht, wieviel Zeit man investieren will, und natürlich welche geschmacklichen Vorlieben man hat, variieren die Salate. Man kann ausschließlich Blüten sammeln -sehr langwierig, aber auch sehr bunt. Nur Blätter oder ganzes Kraut geht schneller. Man kann auch „nicht- Wildkräuter“ wie Pilze oder Käse dazufügen. Bei einer Salatmarinade gibt es auch viele verschiedene Kompositionen.

Mozarellasalat (italienisch Caprese)

Der italienische Vorspeisensalat wurde auf der Insel Capri das erste mal zubereitet. Daher der italienische Name Caprese. Es bedeutet „zu Capri dazugehörend“. Es ist im eigentlichen Sinne kein Wildkräutersalat, weil in der Regel sowohl das Basilikum als auch die Tomaten angebaut sind.

Zutaten:

  • Tomaten, Mozarella, schwarze Oliven, Basilikum
  • Marinade: Rapsöl, roter Balsamico, Zucker, Salz

Zubereitung:

Tomaten und Mozarella in mundgerechte Scheiben schneiden, mit schwarzen Oliven und Basilikum in eine Schüssel geben.

Als Öl wird Olivenöl, möglichst kaltgepresst, empfohlen. Es hat jedoch ein Aroma, das nicht jeder mag.

Der „richtige“ Mozarellasalat, wie er in Italien gemacht wird, ist ein wenig anders. Nur Mozarella, Tomaten, Basilikum und Olivenöl. Oliven und Salatmarinade gehören nicht in den Caprese. Das Öl muss Olivenöl sein, obwohl Oliven in Italien gar nicht heimisch sind. Naja, die Tomaten kommen ja auch aus Mittelamerika.

Ich habe beide probiert, und ich mag „unsere“ Variante lieber.

„Unser“ Mozarellasalat
Caprese

Feldsalat

Zutaten:

  • Feldsalat
  • Marinade: weißer Balsamico (der ist süßer als der rote), Rapsöl, Zucker, Salz

Zubereitung:

Feldsalat knapp über dem Boden abschneiden und alle welken oder beschädigten Blätter entfernen.

Die Büschel waschen und abtropfen lassen. Ich nehm immer die Salatschleuder zu Hilfe.

Marinade dazu, und guten Appetit!

Eine Dekoration mit Veilchen passt geschmacklich und optisch dazu.

Feldsalat mit Veilchendekoration