Ist Ihr Geruchssinn ganz weg, obwohl Sie gar nicht krank sind? Sie riechen gar nichts mehr, obwohl die Nase frei ist? Bleiben Sie ruhig, der Geruchssinn kommt wieder. Sie können aber etwas tun, damit er schneller zurückkommt. Sie können zur Verstärkung auch die Erinnerung einschalten.

Bei der Freundin meiner Schwester war der Geruchssinn nach zehn bis vierzehn Tagen wieder da. Bei meiner Arbeitgeberin dauerte ein ganzes Jahr, bis sie ihren Morgenkaffee wieder ganz genießen konnte. Bei mir hatte es mit Hilfe meiner Schwester, Kräutern und meinem Zutun nur fünf Tage gedauert. Allerdings kam es mir wie eine Ewigkeit vor.

Am 25.09. merkte ich plötzlich, dass mein Geruchssinn weg war. Bis dahin hatte ich gar nichts gemerkt. Ich hatte kurz davor eine ziemlich schwere Grippe mit anschließender Erkältung ausgestanden und dachte, das dauert halt einfach länger. Außerdem haben viele Lebensmittel, die ich aß, sowieso kein starkes Aroma. Und das mit dem süß, sauer, salzig und bitter erledigen die Geschmackssrezeptoren auf der Zunge. Aber jetzt war ich gesund, und die Nase war schon längst frei. Hühnerbrühe schmeckte eklig. Salzig, ein wenig süß und leicht säuerlich. Ich ging zum Kühlschrank, um zu sehen, ob ich auf irgendetwas Appetit bekam. Nichts.

Da lag Gundermann (=Gundelrebe) mit Zartbitterschokolade überzogen. Es roch nach nichts. Ich weiß nicht warum, aber ich steckte eins in den Mund -eklig. Die Schokolade schmeckte nur bitter und süß. Entmutigt kaute ich die Blättchen und schluckte sie herunter. Plötzlich hatte ich ein schwaches Aroma vom Gundermann im Mund. Hoffnung. Als ich nichts weiter schmeckte, wurde ich panisch. Jetzt rief ich meine Schwester an. Ich sagte ihr auch das mit dem Gundermann. Ihrer Freundin war der Geruchssinn auch abhanden gekommen, kam aber wieder. Sie empfahl mir Kräuter. Sie selbst hat nicht viel mit Kräutern am Hut, aber ihre Freundin.

Gundermann

Am 26.09. frühmorgens probierte ich wieder Gundermann. Aroma – Hoffnung. Ich probierte Schnittlauch. Nur scharf und bitter. Ich war wieder enttäuscht. Nachmittags kam meine Schwägerin zu Besuch und brühte sich einen Pefferminztee auf. Plötzlich roch es nach Pfefferminze. Ich war begeistert! Der Tee selbst schmeckte zwar nach nichts, aber ich nahm das minzige Aroma im Dampf war.

Pfefferminztee

Am 27.09. frühmorgens ging ich wieder zum Kühlschrank und machte die Gundermannprobe. Das Aroma war da. Aber alles andere fehlte. Im Laufe des Tages wurde ich teilnahmslos, fast apathisch, und hatte zu nichts mehr Lust. Ohne Gerüche hatte ich den Eindruck nicht mehr teil zu haben am Leben. Alles war leer. Selbst in der Luft fehlte etwas. Aus irgendeinem Grund ging ich in den Garten und schnupperte am Bohnenkraut. Ganz schwach. Dann zum Lavendel. Noch schwächer. Um mich selbst wieder aufzubauen, brühte ich mir einen Pfefferninztee auf. Die ganze Küche duftete nach Pfefferminze. Ich ging wieder in den Garten.

Bohnenkraut

Am 28.09. fing mein Tag wieder mit Gundermann an. Alles in Ordnung. Bohnenkraut, Lavendel rochen. Dann wollte ich den sonst so aromatischen Giersch probieren -nichts. Ich ging wieder in den Garten, und machte meinen Schnupperrundgang. Als mein Mann mich fragte, was ich da tat, sagt ich einfach „Aromatherapie“. In gewisser Weise war es ja auch so etwas. Ganz bewusst an Kräutern riechen.

Wildkräuter

Am 29.09. wie immer zuerst Gundermann. Das war in Ordnung. Also weiter. Bohnenkraut, Lavendel – ich konnte sogar die Tomaten riechen. Es war alles wieder da, nur etwas schwächer. Ich war glücklich. Aber mein Geruchssinn war noch nie sehr ausgeprägt.

Tomaten

Am 30.09. war alles wieder ganz da. Zur Kontrolle machte auch die Gundermannprobe und den Schnupperrundgang. Als „Nachsorge“ inhalierte ich und spülte die Nase täglich mit Kochsalzlösung aus. Ich hatte immer noch das Gefühl, dass da etwas drin war, was nicht hingehörte. Auch wenn sie sonst ganz normal funktionierte.

Kräutergarten

Egal ob aus dem Garten, vom Balkon, beim Spazierengehen oder beim Tee aus dem Laden. Es gibt für jeden eine Möglichkeit, finden Sie Ihre. Riechen Sie ganz bewusst. Und betreiben Sie Nachsorge.

Natürlich gibt es auch unangenehme Gerüche, auf die die meisten von uns gerne verzichten könnten wie z. B. Müll. Aber all die angenehmen Gerüche -das Leben wäre leer ohne sie. Jetzt weiß ich, was es heißt: es riecht nach Regen. Vielleicht nehme ich es es heute immer noch nicht so richtig wahr, aber ich bemerke einen Unterschied. Die Luft, die Erde, das frisch gemähte Gras -achten Sie mal darauf, was alles riecht.

Für mich war es eine höchst unangenehme, aber wertvolle Erfahrung.

Lavendelfeld